Ajax-loader

Wladimir Kaminer könyvei a rukkolán


Wladimir Kaminer - Meine ​kaukasische Schwiegermutter
Es ​ist das Paradies auf Erden: süße Melonen, emsige Bienen, pralle Weintrauben und spottbillige Prada-Taschen von Channel. Das gibt es nur an einem besonderen Ort: dem Kaukasus. Hier lebt die Schwiegermutter von Wladimir Kaminer samt ihrer Familie in Borodinowka an der Steppenstraße, einem Ort der Lebensfreude, Abenteuer und Begegnungen mit einzigartigen Menschen. Von ihnen erzählt Wladimir Kaminer so hinreißend, dass sie einem sofort ans Herz wachsen: Neben der Schwiegermutter wären da noch Onkel Joe, die Mitarbeiter der Dorfkantine, der Maler Gleb Michailowitsch oder der Imker Juri. Dazu ein paar unsichtbare springende Bartmäuse sowie die beiden frisch gekämmten Kühe der kleinen Siedlung. Als dann auch noch das deutsche Fernsehen kommt, um die Dokumentation »Kaminer Goes Kaukasus« zu drehen, steht Borodinowka kopf …

Wladimir Kaminer - Liebesgrüße ​aus Deutschland
Deutschland ​hat viel Liebenswertes zu bieten: Sparkassenberater, die von jeder Geldanlage abraten, Zeitungsenten aus Plüsch, ein findiges Finanzamt oder Vegetarier, die gerne Fleisch essen – nur nicht das von Tieren. Außerdem gibt es bei uns die perfekte Form der Schriftgutverwaltung. Schließlich ist ein Land ein schwieriges Unternehmen, und um es in den Griff zu bekommen, braucht man Erfindungsgeist. So erfanden die Amerikaner den Colt, die Russen das Destilliergerät und die Deutschen den Leitz-Ordner. Wladimir Kaminer sieht seine Wahlheimat mit viel Verständnis für deren Schrullen und Besonderheiten. Und so sind wir am Ende von uns selbst ganz bezaubert. Denn wer hätte gedacht, was für ein lustiges Volk wir im Grunde sind!

Wladimir Kaminer - Es ​gab keinen Sex im Sozialismus
Goodbye, ​Lenin! Hier kommt der Sozialismus, wie Wladimir Kaminer ihn sieht. Das Leben ist voller Missverständnisse, vor allem hinsichtlich der untergangenen Heimat von Wladimir Kaminer. Die Sowjetunion war ein Land voller Überraschungen und Abenteuer, vom Kauf eines Neuwagens über die lebensgefährlichen Feierlichkeiten zum Tag der Kosmonautik bis zur täglichen Jagd nach Schnäppchen, wie Brillen, Nasentropfen und Steppenschildkröten aus Kasachstan. Dass es keinen Sex im Sozialismus gab, ist natürlich nur einer der Irrtümer, die in diesem Buch auf hinreißend komische Art auf die Müllhalde der Geschichte befördert werden.

Wladimir Kaminer - Russian ​Disco
Greeks ​living in Germany who speaks Italian because they run a pizzerai; Katja, whose mescalin cactus enables her to separate body and mind, with the result that they check in at a psychiatric clinic together; Klaus who tries to broaden his vocabulary with the help of a radio programme, 'Russian for Children', and promptly ends up in jail on his first visit to Moscow; contract killers on the trams; bodies in the basement; lunatics on the road: welcome to the wonderfully absurd world of Wladimir Kaminer. Kaminer moved from Moscow to Berlin ten years ago in a lucky wave of emigration, hoping for a better life and an apartement of his own. But he found much more: a country adrift in the extraordinary flux of reunification and a city that was casting a spell on artists, drifters, losers and hopeless idealists. Of his encounters with these people, Kaminer makes unforgettable tales of compassion and humour. And in relating the singularly offbeat encounters of his own life, he manages to capture something universal about our disjointed times.

Wladimir Kaminer - Utazás ​Tralalába
Úgy ​tartják, az utazás műveltté teszi az embert. Ha írunk az utazásról, az is műveltté teszi - az otthon maradottakat, akik csak álmodni mernek a széles világról. Wladimir Kaminert mindig is vonzotta a messzeség, mert, ahogy ő mondja: ''Ott, ahonnan én származom, az élet alkalmatlan az életre.'' Ilyen utazásokról szól ez a könyv. Wladimir Kaminer 1967-ben született Moszkvában, jelenleg évek óta Berlinben él, ahol a kulturális élet meghatározó, jellegzetes alakja.

Wladimir Kaminer - Katonazene
...Ezen ​fontos évfordulón látja meg a napvilágot a regény főhőse - maga Kaminer -, aki óriási dologra vállalkozik születésétől kezdve: alapjaiban akarja megváltoztatni ezt a dicsőséges világot. Mindenre képes, csak arra nem, hogy beilleszkedjen. Az iskolában "hivatalos politikai informátorként" a legvérlázítóbb híreket terjeszti, később színházi gyakornokként egész estét betöltő előadásokat buktat meg. De minden egyéb eltörpül a hadseregben kifejtett hatásához képest, ahol ennek az "anarchista mihasznának" is landolnia kell. Elnyeri a "helyettes szórakozásszervező" tiszteletbeli címet, és senki se csodálkozzék, hogy hamarosan bajtársainak és elöljáróinak is megmutatja: dalolva szép az élet.

Wladimir Kaminer - Salve ​Papa!
Was ​lernen seine Kinder eigentlich in der Schule? Das fragt sich Wladimir Kaminer schon länger. Nun weiß er es: Sie lernen Latein. Zumindest seine Tochter. Zumindest zeitweise. Zumindest zwei Worte: „Salve Papa!“ Damit ist Nicole mit ihrem Latein zwar bereits wieder am Ende, aber sie hat ja noch sieben Jahre Zeit bis zum passenden Abschiedsgruß. Inzwischen hat ihr Bruder bei eBay bereits einiges fürs Leben gelernt. Auf dem Schulhof versteigert er seine Lutscherbestände an den Meistbietenden, was dem stolzen Vater prompt eine Vorladung bei der Rektorin einbringt. Ja, man hat es nicht leicht als Erziehungsberechtigter in unserer Zeit. Aber Wladimir Kaminer tut sein Bestes, um dem Nachwuchs auf den rechten Weg zu helfen und erzählt auf hinreißend komische Weise von den Freuden des Familienlebens. Zu denen gehören neben dem Thema Schule auch das große Kaninchenprojekt, neue Interpretationen des Generationenvertrags, seltsame Mitbewohner, chaotische Kindergeburtstage und vieles mehr. Als Fazit bleibt dem Leser: „Populus gaudet et ridet“ – das Volk freut sich und lacht!

Wladimir Kaminer - Coole ​Eltern leben länger
Wenn ​die Kinder erwachsen werden, beginnt für viele Eltern ein Albtraum namens Pubertät. Das muss nicht sein! Wladimir Kaminer und seine Familie stürzen sich kopfüber in dieses Abenteuer aus Facebook-Partys, unsichtbaren Schnurrbärten, Liebeskummer und der Frage, ob man das Haus in einer kreativ zerlöcherten Jeans verlassen darf, die kaum noch als Rock durch gehen würde. Die Rebellion im Kinderzimmer ist ohnehin nicht aufzuhalten, besser also, sich mit Gelassenheit zu wappnen, die Flatrate jenes Anbieters zu erwerben, bei dem auch die Freundin des Sohnes Kundin ist, und die Kinder auch einfach mal in Ruhe vor sich hin reifen lassen.

Wladimir Kaminer - Schönhauser ​Allee
Deutschland ​- ein Russen-Märchen: Niemandem gelingt es besser als Wladimir Kaminer, uns das eigene Land wie ein Panoptikum bemerkenswerter Menschen, merkwürdiger Schicksale und unerhörter Begebenheiten erscheinen zu lassen. Wer hätte beispielsweise vermutet, dass Einkaufen zum Abenteuer werden kann? Auf der Schönhauser Allee kann es das, dank einiger Vietnamesen die ohne Sprachkenntnisse und Zählvermögen den "Laden Lebensmittel" betreiben. Hier wird die Ware ungeachtet ihres Inhalts nach Verpackung sortiert und der Preis nach Größe festgelegt. Sollte den Besitzern bei dieser Methode einmal das Geld ausgehen, können sie ja im Spielsalon "Pure Freude", der von Erik betrieben wird, ihr Glück versuchen. Erik stammt aus Baku, war im früheren Leben Musiker und spielte in der ersten und letzten Heavy Metal Band der aserbeidschanischen Hauptstadt. Doch nicht nur im Spielsalon, überall kann man hier den unverhofften Glückstreffer landen. Ein überfüllter Müllcontainer entpuppt sich als letzte Ruhestätte einer Bibliothek, aus der es wahre Schätze zu bergen gilt. Vielleicht nicht den Ratgeber "Woher die kleinen Kinder kommen", ist es doch interessanter zu erfahren, wo die kleinen Kinder hingehen, wenn sie größer werden. Bedenkenswert sind allerdings die "Stilistischen Grundtendenzen in Lenins Sprache", die Seite an Seite mit der "Blechtrommel" und dem bang fragenden "Bin ich ein Verfassungsfeind?" zwischen Spinatresten verfallen. Ganz zu schweigen von russischer Lyrik inklusive Kriegspoem - guter Soldat, hübsche Strophen, alles gereimt. Wäre doch schade drum. Schade übrigens auch um das Restaurant, das bei dem Versuch, gebratenes Sushi zu kreieren, in Asche gelegt wurde. So ist eben immer etwas geboten auf den Straßen Berlins...

Wladimir Kaminer - Olga Kaminer - A ​nagy szovjet fazék
Bábuska, ​balalajka és a Kreml - ez az, ami azonnal beugrik az embernek Oroszországról. De mi a helyzet a harcsóval, a kololakkal vagy a kajszabával? Ezekről az ínyencségekről bizonyára kevesen hallottak még. A Berlinben élő népszerű orosz író, Wladimir Kaminer legújabb magyarul megjelenő könyve izgalmas gasztronómiai utazást ígér az olvasóknak az egykori szovjet tagköztársaságokon át. Bekukkanthatunk többek közt az örmények, grúzok, üzbégek, lettek, tatárok konyhájába, megismerhetjük rövid történelmüket, kissé ironikusan elbeszélve, és Kaminernek természetesen minden népről eszébe jut néhány különös történet is - ezúttal középpontban valamilyen étellel -, amit a tőle megszokott humorral mesél el. Ki gondolná például, hogy serpenyő, olaj és tűzhely nélkül is lehet sült krumplit készíteni? Egy találékony és mindig nagyon éhes fehérorosz kiskatonának ehhez csak egy villanyvasalóra és némi vazelinra van szüksége.. Ha pedig a könyvet olvasva kedvet kapunk a sokszínű nemzeti ételekhez, ki is próbálhatjuk őket, hiszen minden fejezet végén számos recept található az adott nép jellegzetes vagy éppen szokatlan fogásaival.

Wladimir Kaminer - Orosz ​diszkó
"Berlint ​látni... és bevenni!" - hirdeti egy orosz nyelvű útikalauz, némi éllel. Az orosz emigráns Kaminer hamar megtanulja, hogy a hazájában sugárzott ellenpropaganda-műsorok nem a teljes igazságot mutatták be a nyugati világ fertőjéről, hiszen Berlin is élhető város, igazi "kapcsolatkasztni", ahol mindenki mindenkivel együtt él, és ebből származnak a szépséges bonyodalmak. Kaminer irodalmi szkeccseket ír, amivel nem csak azt bizonyítja, hogy a rövid műfaj kiváló ritmusérzékkel megáldott mestere, de hogy éles szemű megfigyelő is. Ahány rövid elbeszélés, megannyi fintor - néhol bájos, máskor keserédes, de valós történetek abszurd világunkból. Így kalauzol minket végig a rejtelmek városán, ahol a török vendéglőt bolgárok vezetik, ahol a Sztálingrád című film forgatásán orosz statiszták feszítenek német egyenruhában, ahol németül tudni ajánlatos, de oroszul tudni "érdekes", és ahol hamar rájövünk, hogy mi is a különbség az orosz és a német telefonos szex között. Az Orosz diszkó párját ritkító összművészeti termék, amellyel Kaminer, amolyan író-lemezlovasként megtáncoltatja hallgatóságát, lazán kipörgeti a számokat, kitűnően válogat, hogy aztán a műsor végén lihegve, de állva tapsoljuk vissza ("Ocseny hárásó!"). Az 1967-ben született Wladimir Kaminer 1990 óta él Berlinben. Russendisco című elbeszélés- gyűjteményével robbant be a világirodalomba, amely a szerző választott hazájában több mint 10 millió példányban kelt el.

Wladimir Kaminer - Die ​Reise nach Trulala
Paris ​– die Stadt der Liebe und des Eiffelturms, der verwinkelten Gassen und überfüllten Touristenbusse. Hier darf Onkel Boris, ein echter sowjetischer Held der Arbeit, Urlaub machen. Dass sich die vermeintliche französische Metropole zu Beginn des Herbstes in ein nebelverhangenes London verwandelt und in Wahrheit eine Kulisse in der südrussischen Steppe ist, werden die Besucher nie erfahren. Auf der Krim dagegen ist alles echt, selbst die angesengten Stiefel des im Krieg über der Halbinsel abgeschossenen Joseph Beuys. Und da genug von dem wertvollen Schuhwerk vorhanden scheint, lebt die Bevölkerung nicht schlecht von den Souvenir sammelnden Kunst-Touristen. Ob in den entlegensten Winkeln der Welt oder in den Strassen der Metropolen, überall lauert das Unerwartete. Und wenn man Wladimir Kaminer als Reiseführer an seiner Seite hat, erlebt man unterwegs zwischen Sibirien und Dänemark, Moskau und Paris garantiert sein blaues Wunder ...

Wladimir Kaminer - Militärmusik
"1967 ​feierte unser Land ein wichtiges Jubiläum - fünfzig Jahre sind seit der Großen Oktoberrevolution vergangen. Für die real existierenden sozialistischen Kleinbürger gab es nicht viele Gründe, stolz auf ihr Land und die dort herrschende Ordnung zu sein. Sie hatten mit dieser Ordnung etliche Probleme: das Wurstproblem, das Zuckerprobem, das Butterproblem und unzählige andere, welche die Sowjetunion für sie unattraktiv machten." In diese Welt voller Herausforderungen und Tücken word Wladimir Kaminer hineingeboren. Doch es gelingt ihm, den Alltag in einen Abenteuer zu verwandeln und der grauen Wirklichkeit mit seiner blühenden Phantasie auf die Sprünge zu helfen. Mit Witz und Charme schlägt er sich durchs Leben, und selbst bei der Armee zeigt er seinen Vorgesetzten, wo der Musik wirklich spielt...

Wladimir Kaminer - Russendisko
Wladimir ​Kaminer ist ein Russe am Prenzlauer Berg. Nach Berlin gekommen ist er 1990 in den Freudezeiten der Perestroika und auch nur, weil er mal den Westen sehen wollte, keine Bekannten in San Francisco hatte (wie Michail Gorbatschow) und sich ohne Reisepass auch einfach nichts anderes anbot. Nun ja, "zum Spaß" und "aus Neugier" ist er dann einfach da geblieben -- zum Glück, denn der studierte Moskauer Dramaturg und sich nicht immer allzu ernst nehmende "russische Intellektuelle" ist heute eine dieser Kulturpersönlichkeiten, die den frischen Wind in die Stadt gebracht haben, der dort heute an allen Ecken heftigst weht. Russendisko ist Kaminers erster Erzählungsband und er liest selbst mit wunderbar russisch-gebrochener Zunge daraus vor: Von unmotivierten Wohnungsbesetzungen, jugoslawischen Hexen (mit horrenden Honoraren), verrückten Sinti und Roma aus Marzahn, die gern mit Autos gegen Bäume fahren, und dann war da auch noch dieser Künstlerfreund, aus dessen Meißel fast das Holocaust-Mahnmal entstanden wäre (und dann auf einer Erotik-Messe in Hamburg ein großer Erfolg wurde).

Wladimir Kaminer - Mein ​deutsches Dschungelbuch
Kaum ​zurück von der Reise nach Trulala, einem Seelentrip tief ins russische Fernweh, durchstreift der pfiffige Russe nun forschergleich seine neue Wahlheimat. Als Moskauer Großstadtpflanze aufgewachsen, bekennt Kaminer reumütig zerknirscht, während den Jahren seines Aufenthaltes in Deutschland außer Berlin noch nichts gesehen zu haben. Die Stunde der deutschen Provinz und des Regionalexpresses schlug und Wladimir Kaminer kam, sah -- und notierte!

Wladimir Kaminer - Multikulti
Különös ​emberek, furcsa találkozások, őrült kalandok. Wladimir Kaminer, Németország egyik legkedveltebb fiatal írója, finom humorral megírt történetei a mindennapokról szólnak, és nagyszerűen mutatják be a sokszínű és ma már soknemzetiségű Berlint és lakóit egy orosz emigráns szemével, aki a leghétköznapibb dolgokban is meglátja a különlegességet, a furcsaságot vagy a komikumot.Berlin híres utcája, a Schönhauser Allee áll a történetek középpontjában, ahol mindig zajlik az élet, ahol még a bevásárlás is élmény lehet, ahol nap mint nap furcsa figurákkal találkozhat az ember, ahol különös felfedezéseket tehet, őrült kalandokat élhet át - itt ugyanis tényleg állandóan történik valami.

Wladimir Kaminer - Ich ​bin kein Berliner
Der ​bekannteste und beliebtest Berliner führt durch seine Stadt - ein Reiseführer der anderen Art.Es gibt derzeit wohl kaum einen bekannteren Berliner als Wladimir Kaminer. Und keinen, der geeigneter wäre, die Stadt einem Touristen in all ihren Facetten vorzustellen. Von einer kurzen Einführung in die Berliner Historie über Geschichten zu Sehenswürdigkeiten am Wegesrand oder das Verhalten japanischer Touristen bringt Wladimir Kaminer auf gewohnt witzig-charmante Art dem Leser seine neue Heimat näher. Dabei dürfen natürlich auch praktische Hinweise nicht fehlen: Dazu gehören kleine Spazierrouten, dank derer man auf den Spuren von Wladimir Kaminer durch die Stadt schlendern kann, sowie Adressen origineller Restaurants, Geschäfte und anderer im Buch vorgestellten Attraktionen.

Kollekciók