Ajax-loader

Der ​so genannte Cthulhu-Mythos erfreut sich in letzter Zeit immer größerer Beliebtheit; nach dem von Frank Festa herausgegebene Band Der Cthulhu-Mythos 1917-1975 in H.P. Lovecrafts Bibliothek des Schreckens folgt das sehr geschmackvoll aufgemachte Taschenbuch Hüter der Pforten. H.P. Lovecraft, der Schöpfer des Mythos, hat Zeit seines Lebens Freunde und Kollegen aufgefordert, an seinem Mythos mitzustricken, doch welche ungeheuren Ausmaße dies nach seinem Tod im März 1937 annehmen würde, konnte er sich in seinen kühnsten Träumen nicht ausmalen.

Zahllos sind die Cthulhu-Erzählungen der Welt bis heute, und viele von ihnen bieten wenig mehr als einen billigen Abklatsch von Lovecrafts Erzählungen, ohne seiner Vorstellung eines “kosmischen Grauens” nahe zu kommen. Allerdings gelingt dies dem allergrößten Teil der 22 in Hüter der Pforten enthaltenen Geschichten. Nach einem unterhaltsamen Vorwort von James Turner werden nicht einfach die Versatzstücke Tentakelmonster, Verderben bringende Bücher und okkulte Verschwörungen ideenlos kombiniert, sondern hier ist Originalität und Esprit am Werk — oder zumindest kreativer Umgang mit Lovecrafts Schöpfung. So führt Ramsey Campbell den Leser in einen seltsamen Laden mit Literatur für Erwachsene und noch ganz andere Bücher. Colin Wilson bietet eine fantastische Entzifferung des Necronomicons und einige intensive Momente, die sich dem eigentlichen Kern des Mythos, Lovecrafts Pessimismus, annehmen. Der junge Robert Bloch lässt ein Alter Ego seines Mentors Lovecraft augenzwinkernd zu Tode kommen, woraufhin dieser sich mit “Der leuchtende Trapezoeder” revanchiert. Philip José Farmer begleitet ein schon betagteres Erstsemester an der berüchtigten Miskatonic University auf die Veranstaltung einer seltsamen Studentenverbindung. Stephen King schickt “Briefe aus Jerusalem”, wo ein schrecklicher Familienfluch lauert. Der originellste Text stammt von Richard A. Lupoff, der im Jahr 2337 drei Astronauten zum neu entdeckten zehnten Planeten unseres Sonnensystems fliegen lässt — Yuggoth, wo Lovecrafts Schoggothen leben. Einfach großartig. In Hüter der Pforten wird Lovecrafts kosmisches Grauen geatmet, hier lebt der Cthulhu-Mythos. Man merkt den Autoren bei all dem literarischen Grauen den Spaß an, mit dem sie die Geschichten zu Papier gebracht haben, man fühlt ihre Begeisterung für Lovecrafts Werk, und ihren Willen, in seinem Kosmos etwas eigenes zu schaffen. Und das ist den meisten gelungen. —Boris Koch

Kapcsolódó könyvek

Értékelések

Rukkola értékelés
-/5

Statisztika

-
átlagos pontszám
0
aktív példány
0 példány értesítés alatt
0 prerukkolt példány
0 elérhető példány
0 eladó példány
0
stoppolás
0
folyamatban lévő rukk / happ
0
lezárult rukk / happ

Címkék

Kollekciók