Ajax-loader

Wie ​lange habe ich mich auf das 11. Buch von Elizabeth George in der Reihe um Inspector Thomas Lynley und Sergeant/Constable Barabara Havers gefreut.

Gideon Davies ist ein sogenanntes Wunderkind. Schon in ganz jungen Jahren hat er Violinkonzerte gegeben und Musik ist sein Leben, doch eines Abends auf der Bühne kann er keinen einzigen Ton spielen. Liegt es an dem ausgewählten Stück, das er eigentlich noch nie in seinem Leben ohne Fehler zustande gebracht hat? Man spricht von in der Presse von einem Erschöpfungszustand, aber für Gideon steckt mehr dahinter. Um seine Blockade zu bekämpfen, konsultiert er die Psychiaterin Dr. Rose, die ihm rät, seine Erinnerungen an die Kindheit aufzuschreiben, die mehr als bruchstückhaft sind. Dieses Tagebuch bildet nun den Hauptteil des Romans, Stück für Stück wird die Vergangenheit von Gideon enthüllt.

Als er ein Kind war, ertrank seine kleine Schwester Sonia, die unter dem Down-Syndrom litt, unter mysteriösen Umständen in der Badewanne. Das deutsche Kindermädchen Katja Wolff kam dafür für 20 Jahre ins Gefängnis. Kurze Zeit danach verließ Gideons Mutter die Familie und brach den Kontakt zu ihm vollkommen ab. Mit Hilfe von Archivauszügen und des Staatsanwaltes im damaligen Prozeß findet er zumindest einen Anfang: Katja Wolff wurde vor kurzem aus dem Gefängnis entlassen. Gideon bestürmt seinen Vater mit Fragen, doch dieser weigert sich, mit ihm über die Familie zu sprechen.

Kapcsolódó könyvek

Értékelések

Rukkola értékelés
-/5

Statisztika

-
átlagos pontszám
0
aktív példány
0 példány értesítés alatt
0 prerukkolt példány
0 elérhető példány
0 eladó példány
0
stoppolás
0
kívánságlistán
0
folyamatban lévő rukk / happ
0
lezárult rukk / happ

Címkék

Kollekciók